Das Dorf Schimmert im Süden der Niederlande war regelmäßig von Überschwemmungen betroffen. Bei starken Niederschlägen, die in den vergangenen Jahren zugenommen haben, konnte die vorhandene Kanalisation die in kurzer Zeit anfallenden Wassermengen nicht mehr bewältigen.

Hinzu kam, dass das ablaufende Wasser sehr schlammig war und schweren Lehm von den umliegenden Hügeln mit sich führte. Die entstehende Überflutung hat schwere Schäden in den Kellern, Garagen und sogar Häusern der Einwohner sowie weitere mit dem Wasser verbundene Probleme verursacht. Das Problem wurde 2017 behoben, als Rockflow in Zusammenarbeit mit der Planungsfirma Royal Haskoning DHV ein Rockflow-Wassermanagementsystem unter dem angrenzenden Schulhof einbaute.

Das Regenwasser, das von den Dächern der angrenzende Schule, dem Gymnasium und dem Spielplatz abläuft, wird von Rockflow aufgefangen. Das System ist ein unterirdischer Zwischenspeicher, der aus Steinwollelemente besteht und mit Gullys und Brunnen verbunden ist. Die Installation fängt rund 500.000 Liter (500 m3) Wasser auf, das dann nach und nach in die Kanalisation abgeleitet wird. Dies entspricht der Menge eines „Jahrhundertschauers“. Die Entwässerung des Speichers in die Kanalisation wird um 4 bis 20 Stunden verzögert. Nach 24 Stunden ist der Speicher bereit, das Wasser aus dem nächsten starken Schauer aufzunehmen.

Um zu verhindert, dass das verschlammte Wasser das System vollständig verstopft, wurde ein spezieller Filter auf Steinwollbasis entwickelt. Dieser Filter beseitigt alle Schwebstoffe, bevor das Regenwasser in die Steinwolle eindringt, und sorgt damit für einen optimalen Betrieb bei minimalem Instandhaltungsbedarf.

Rockflow wird verwendet für: 

  • die Verhinderung oder Verringerung von örtlichen Überschwemmungen
  • die Reduzierung von Spitzenabflussmengen in die Kanalisation
  • die Reduzierung der Betriebskosten (Instandhaltungskosten)

Ronald Pluijmakers, Projektleiter bei Royal Haskoning DHV, über seine Erfahrungen mit Rockflow:

„Meine Kollegen aus der Abteilung 'Wasser' haben gemeinsam mit Rockflow an der Entwicklung von Rockflow Regenwasserspeichern für den Einsatz im öffentlichen Raum gearbeitet. Als ich von ihrer Beteiligung erfahren habe, waren sie auf der Suche nach einem geeigneten Pilotprojekt. Nachdem ich Rockflow kennengelernt hatte, war ich schnell von den Vorteilen überzeugt und war der Meinung, dass es perfekt zu dem Projekt an der Grundschule in Schimmert passen würde, an dem ich zu dieser Zeit arbeitete. Ich stellte die Idee der Stadtverwaltung vor und konnte sie recht schnell davon überzeugen. So haben wir gemeinsam dieses sehr erfolgreiche Pilotprojekt umgesetzt.“

Jos Last, Manager Projektgestaltung und -vorbereitung bei der Gemeindeverwaltung Nuth:

„Wenn man lediglich die befestigte Fläche der Schule betrachtet, scheint diese nicht besonders weiträumig zu sein. Es stellte sich aber heraus, dass es sich um etwa 5.000 m2 handelt. Zusammen mit der Fläche des Spielplatzes beläuft sich die Gesamtfläche auf 12.000 m2. Der Raum unter dem Spielplatz allein war zu klein, um ausreichende Speicherkapazität zu schaffen. Das bedeutete, dass wir auch das verfügbare Volumen unterhalb der Einfahrt zur Schule mit einbeziehen mussten. Für diesen engen Raum brauchten wir eine Lösung, die genug Flexibilität bietet. Steinwolle kann leicht an den verfügbaren Platz angepasst werden und ist einfach handzuhaben. Wenn Sie mich fragen, ist das einer der größten Vorteile von Rockflow.“

Anwohner:

„Es nimmt das Wasser in sich auf... Wenn der Regen nachlässt, fließt das Wasser durch den Puffer zurück in die Kanalisation. Ein perfektes System!“

„Es war sehr unangenehm. Vor allem bei starken Regenfällen war es hier früher wirklich schrecklich. Das gesamte Regenwasser floss in die Straßen und Häuser“.

Weitere Informationen über Steinwolle für zentrale Speicher:

Ähnliche Rockflow-Projekte:

employee, rutger van der veld, person, lapinus

Rutger van der Veld

Business Manager,
Rockflow