Bei einem Neubauprojekt im niederländischen Beverwijk darf das Regenwasser nicht über die Kanalisation abgeleitet werden. Der Wohnungskomplex auf De Brink mit 94 nachhaltigen, emissionsfreien Wohneinheiten wird daher mit einem Rockflow Wasserspeicher unter dem Gebäude und einem Dach mit Steinwollelementen unter einer Sedummatte zum Zwischenspeichern von Regenwasser ausgestattet. Der Rockflow Speicher unter der Erde fängt nicht nur das Wasser vom Grundstück auf, sondern auch das überlaufende Wasser von dem GrünBlau-Dach.

Flexible Lösung

„Eine ziemlich einmalige Situation, bei der Steinwolle sowohl unterirdisch als auch auf dem Dach verwendet wird, um die Wasserspeicherung umzusetzen“, bemerkt Daan Los, technischer Berater bei Rockflow. „Ursprünglich war der Plan, mit einem Kastensystem zu arbeiten, doch während der Planung wurde klar, dass Rockflow eine bessere Lösung darstellt. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels von ca. 85 cm unter der Erdoberfläche gibt es relativ wenig Platz für die Installation eines Versickerungssystems für Regenwasser. In solchen Fällen ist die Flexibilität von Rockflow ein wesentlicher Vorteil. Sie sind nicht an eine feste Höhe für die Elemente gebunden und außerdem ist nur eine geringe Abdeckung erforderlich.“ Das Resultat ist ein System, das sich unter der Parkhausebene zwischen den Pfeilern des Gebäudes befindet. Der Speicher hat eine Gesamtkapazität von nahezu 100 m3.

Tragfähigkeit

„Als Rockflow als Lösung für die Platzprobleme vorgestellt wurde, hatte das Bauteam Fragen zur Tragfähigkeit des Systems“, erklärt Marco Wessels, Planer bei Sturm Zaandam (Infra/GWW). „Ich hatte schon in früheren Projekten Erfahrungen mit Rockflow gesammelt und wusste, dass dies die ideale Lösung für dieses Projekt wäre. Allerdings war hier die Tragfähigkeit des Systems sehr wichtig. Das Rockflow-System bildet den Untergrund für die Parkplatzflächen des Projekts. Es muss mit Autos befahrbar sein, ohne dass die Gefahr von Absenkungen besteht. Marco Wessels: „Der Komplex wird als Untergrund für eine Parkebene gebaut. Der Boden des Erdgeschosses musste während des Baus mit Stützen gesichert werden. Die Stützen befinden sich also auf dem Wasserspeicher. Dann will man sicher sein, dass das System damit umgehen kann.“

Das Material spricht für sich

Bauleute kennen sich aus mit der weichen Steinwolle, die als Dämmmaterial im Bauwesen weit verbreitet ist. Anders als bei der Dämmung werden für Rockflow diffusionsoffene Steinwollelemente hergestellt. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels bei diesem Projekt ist der Speicher hier lediglich 33 cm hoch. Marco Wessels: „Während der Präsentation durch die Rockflow-Leute wurden ausführliche Erklärungen gegeben, aber am überzeugendsten war der Moment, als man tatsächlich ein Materialmuster in den Händen hielt. Es spricht wirklich für sich. Seither haben wir Rockflow schon in vielen Projekten verwendet. Wir wissen also, wie fest es ist und und wie einfach es sich an alle möglichen Situationen anpassen lässt. Der Vorteil gegenüber Kunststoffboxen ist nicht nur die Flexibilität des Systems. Wir betrachten das Gesamtkonzept, vom Preis pro Kubikmeter bis zur einfachen Handhabung und den Nachhaltigkeitsaspekten. Doch auch die Flexibilität ist für uns sehr wichtig. Manchmal stößt man im Boden auf Hindernisse. Dann ist es ein Vorteil, wenn man diese problemlos umgehen kann.“

„Sie können sehen, wie flexibel Rockflow ist, wie einfach es verlegt wird und wie die Rohre hindurchgeführt werden können. Es ist leicht und stapelbar. Falls erforderlich, können Sie die Elemente bei der Verlegung mit einfachem Werkzeug anpassen.“

Marco Wessels

Planer
Sturm Zaandam (infra/GWW)

Freie Festlegung der Form

Der Installationsplan, der die Anforderungen in konkrete Elemente und Anschlüsse für die Rohrleitungen umsetzt, ist die Grundlage jeder Rockflow-Lösung. Daan Los: „In diesem Fall war die Festlegung der Form vor Ort die größte Herausforderung. Es gibt Säulen, die das System tragen, und der Speicher befindet sich zwischen diesen Säulen. Es ist ein großer Vorteil, wenn man die Form frei festlegen kann. In diesem Fall wurde es ein 33 cm hoher Speicher zwischen den Stützpfeilern. Steinwollelemente können gegeneinander gesetzt werden, bis sie die Form haben, die Sie entworfen haben. Es ist nicht nötig, diese mit Geotextilien zu umwickeln, und man muss auch nichts kleben oder festklemmen. Einfach Sand herum und darüber schütten, fertig.“

Rockflow - Beverwijk - Brink - Case - Stedelijke klimaatadaptatie

Zwischenspeicher auf dem Dach

Daan Los: „Immer mehr Gemeindeverwaltungen schreiben Wasserspeicher in ihren Baugenehmigungen vor. Bei Neubauprojekten muss das Wasser, das auf Ihr Gebäude oder auf den Gehweg Ihres Grundstücks fällt, aufgefangen werden, um es versickern zu lassen oder verzögert in die Kanalisation oder den Wasserlauf zu leiten. Bei diesem Projekt wird auch das auf das Dach fallende Regenwasser direkt auf dem Dach zwischengespeichert." Das „SpongeTop“ Dach hält bis zu 80 Liter Wasser zurück und wurde von Roosendaal Landscaping entworfen und eingebaut. Geschäftsleiter Dirk Roosendaal: „Die Schönheit dieser Lösung liegt in ihrer Einfachheit. Ein Wasserspeicher aus Steinwolle kann auf jedem Flach- und Schrägdach installiert werden. Die Schwerkraft sorgt für den Rest. Die Einfachheit einer natürlichen Lösung, die mit natürlichen Kräften arbeitet. In diesem Fall ist es ein GrünBlau-Dach geworden, welches Wasser zwischenspeichert und mit einer Sedummatte versehen ist. Im Sommer verdampft Wasser, kühlt die Umgebung und die Sedummatte absorbiert Wasser von den Rockflow-Elementen. Das Projekt ist mit dem Rockflow-System unter dem Gebäude verbunden, um die Kapazität bei extremen Regenfällen zu gewährleisten.

Nachhaltig

Steinwolle auf dem Dach und im Untergrund trägt zur Nachhaltigkeitsbewertung des Gebäudekomplexes bei. Steinwolle wird aus Naturstein hergestellt und ist am Ende ihres Lebenszyklus vollständig recycelbar. Marco Wessels: „Rockflow ist auch aus Gründen der Nachhaltigkeit ausgewählt worden, was eine Voraussetzung für dieses Projekt darstellte. Wir können nur sagen, dass es insgesamt ein hochaktuelles Produkt ist und wir gerne damit arbeiten. Mit Rockflow zu arbeiten, ist daher eine gute Entscheidung.“

Weitere Informationen über Steinwolle für zentrale Speicher:

Ähnliche Rockflow-Projekte:

employee, rutger van der veld, person, lapinus

Rutger van der Veld

Business Manager,
Rockflow